Mobile Jugendarbeit sucht den Zugang zu Jugendlichen, die gesellschaftlich ausgegrenzt werden und Schwierigkeiten im Umgang mit Anderen oder sich selbst haben. Mobile Jugendarbeit spricht Jugendliche in ihrem Alltag und Lebensumfeld an und bietet Unterstützung für Einzelne und Gruppen.

Streetwork bedeutet, dass Jugendliche an ihren Treffpunkten (z.B. Kneipen, Parkanlagen, öffentliche Plätze, Kirchplätze, Einkaufszentren, Schulhöfe, Jugendhäuser) aufgesucht werden. Ziel dabei ist es, Kontakte zu Einzelnen und zu Gruppen aufzubauen und niederschwellig Unterstützung und Beratung in Alltagsproblemen zu geben. Die StreetworkerInnen des Brückenhauses sind vor allem in den sozialen Brennpunktgebieten Reutlinger Straße, Berg West und Dettinger Weg unterwegs und eröffnen den Jugendlichen dort Wege in die festen Gruppen- und Cliquenangebote.

Das Brückenhaus bietet individuelle Beratung für Jugendliche in allen ihren Problemlagen (Beziehungskonflikte, Schulschwierigkeiten, psychosoziale Entwicklung, Drogen, Kriminalität, Gewalt), insbesondere in jugendspezifischen Krisen. Die Beratung ist freiwillig und Informationen werden vertraulich behandelt.